Archive Page 2

Conseil de Classe – 1ère Trimestre

So, heute habe ich meine Noten für das 1. Trimester bekommen:

Histoire/Géo: 14,00

Anglais LV1: 14,00

Anglais Renforce: 14,00

Maths: 11,56

SES: 10,00

EPS: 7,50

macht einen Durchschnitt von 11,95, und wenn man es umrechnet ungefähr 2,8 :)

Dafür das es mehr oder weniger auf Französisch ist und ich eigentlich jetzt nicht so viel travaillt habe, bin ich ganz zufrieden.

In 10 Tagen sind Ferien und dann geht’s ab nach München. Ich wünsche euch noch eine schöne Vorweihnachtszeit. A bientôt!

lg uli

Karambolage

Habe ich eben gefunden… einfach trop bien ^^

http://www.youtube.com/results?search_query=karambolage+arte+D&search_type=

Mir gehts soweit echt gut, hatte am Donnerstag meine erste Deutschstunde und hat echt gut geklappt, aufjedenfall habe ich gemerkt wie schwer Deutsch eigentlich ist. Aber wir verstehen uns echt gut. :) Naja, ansonsten war am Mittwoch Abend der Abend der Polen, war echt lustig :)

Nächsten Dientag ist der Conseil de Classe….und ich bekomme die Noten des 1ère Trimestre gesagt…;)…dann melde ich mich wieder…

Alors, à bientôt

Wochenende und die erste Dezemberwoche

Freitag nach der Schule gehts wie immer mit dem Auto ins Kaff. Die Strecke ist furchtbar, Berg und Talfahrt und natürlich netterweise auch noch schön viele Kurven. Uli, die Autofahren ja so liebt, wird immer ganz schlecht. 1 h 15 Min, 80 km, 2 mal die Woche. *freu*

Samstag war ich eigentlich den ganzen Tag zuhause, im Internet und sonst eigentlich nur nichtsinnvolle Dinge getan, wie immer eigentlich und abends habe ich mit meiner Gastfamilie einen Deutsch-Türkischen Film angeschaut. (De l‘ autre côte – Auf der anderen Seite)

Sonntag waren wir bei Freunden (ca. 1 h Autofahrt entfernt) eingeladen. Alors, da gibt es auch was zu erzählen. Wir wollten um 11.30 fahren, naja es gibt nur einen Computer und Alice, Fanny und ich wollten alle noch dran. Viertelstunde davor, lässt mich Alice an den Computer und ihre Schwester macht ein ziemlich komisches Gesicht. Naja, damit die Tochter noch mit ihren Freunden über MSN schreiben kann, durfte sie den Arbeitscomputer von ihrem Vater mitnehmen und WÄHREND der Autofahrt ins Internet gehen. (Ich dachte mir meinen Teil…)

Aufjeden dann dort angekommen, haben wir eigentlich den ganzen Tag gegessen:

1. Chips und Champagner

2. Salat

3. Hauptgericht (Hühnchen mit Gemüse)

4. Käse und Baguette

5. Kaffee

6. Kuchen …..

Nach gefühlten 10h (nein, es waren „nur 3,5h) waren wir dann auch fertig. Fanny, Alice und ich haben dann angefangen Monopoly zu spielen und später als die Erwachsenen vom Spazieren zurück waren, haben wir JungleSpeed gespielt. Und es war so lustig, weil wir alle zusammen gespielt haben, und viele kannten es noch nicht und es war ein einziges Chaos und einfach nur lustig. Und dieses Wochende spielen wir hoffentlich wieder.

Ja und Montag hat dann die Schule wieder angefangen, eigentlich nichts besonderes, hab ne Mathe Contrôle geschrieben und hatte nur 3h Schule. So lässt es sich auch leben.

Dienstag war eigentlich ein ganz normaler Tag, in der Mittagspause war ich spazieren….

Heute hatte ich 1 h Mathe, danach 1h Vie de Classe (wir haben über den Conseil de Classe geredet, ob wir irgendwelche Probleme haben etc.) und es kommt’s: von 10 bis 12 Uhr 2 h GYM!!! Ich hasse es einfach nur. Man kann zwischen Bodenturnen und Barren wählen, ich find beides einfach nur furchtbar.

Und wir haben die Noten für Badminton bekommen und ich finds einfach nur krass. Sport wird hier in Frankreich wie ein Test oder eine Klassenarbeit bewährt, also von 0 bis 20. Es gibt viele die haben 5, 6 naja ich bin bei 7,5 gelandet, obwohl ich jetzt nicht finde, dass ich so schlecht spiele.

Nach der Schule war ich mit Alice in der Stadt Nudeln essen und danach war ich shoppen in der City und im Toison D’Or. Weihnachtsgeschenke kaufen. Und heute Abend geh ich auf den Abend der Polen. (Jedes Jahr kommen 30 Polen um hier in Frankreich hier Abitur zu machen und heute veranstalten sie einen Abend mit polnischen Sketchen…)

Genau, morgen und Freitag noch 2 Tage Schule bis zum Wochenende, dann werde ich wieder etwas schreiben. Nachdem es im Internat jetzt endlich WIFI (W-LAN) gibt, sitze ich gerade auf meinem Bett und schreibe diesen Artikel. Ziemlich praktisch.

A bientôt, Bisous

lg uli

Neue Infos von Ul-rik oder auch Uta genannt

Also, meinen Namen konnte ich ja noch noch nie so gut leiden. Ulrike, deswegen bevorzuge ich ja auch meinen Spitznamen. Uli. Aber wie den Namen die Franzosen aussprechen ist echt schlimm. Naja, und dann gibt es ja auch noch meinen Histoire/ Géo Lehrer, die letzten 2 Monate hat er mich Uta genannt. Das Witzige daran war, dass er bem Vorlesen der Namen, ob alle da sind, immer meinen richtigen Namen vorgelesen hat. Und letzte Woche kommt er so auf mich zu und hat gefragt, ob ich auch wirklich in der Schule angemeldet sei, da er mich nicht im Schulregister gefunden hat. Und dann habe ich Ihm mitgeteilt, dass ich NICHT Uta heisse.

Soviel zu meinem Namen. Jetzt gibts mal wieder neue Infos aus meinem Leben. Je suis desolée, aber ich hatte die letzten Wochen entweder kein Internet oder keine Zeit zu bloggen. Alors, los gehts.

16./17. November habe ich wieder das Wochenende auf dem Land verbracht. Ich war spazieren und habe mich mit einer Mathe DM rumgeschlagen.

18. November, habe ich eine Contrôle in Anglais option geschrieben. Aufgabe: Präsentiere einen Text und analysiere ihn. (man sollte das vorbereiten…) 2min später meint die Lehrerin das man auch den vorbereiteten Text für die Contrôle hernehmen kann. Ich musste echt nur noch lachen! ;) Wo ist denn dabei dann die Schwierigkeit?

2 Tage später haben die Lehrer gestreikt. (Grund: Sarkozy möchte in der Grundschule und im Collège Geschichte, Musik, Erdkunde und solche Fächer streichen und die Schülerzahl in den Klassen erhöhen. Die Lehrer und Eltern sind natürlich nicht einverstanden und haben gestreikt und es werden auch noch mehrere Streiks folgen.) Naja, aufjeden Fall hatte ich an diesem Tag nur 1 h Unterricht und habe den Tag mit warten, spazieren gehen und essen verbracht.

Das drauf folgende Wochenende war ich mal wieder spazieren und Samstag Abend im Volkstheater im Nebenkaff.

In dieser Woche war ich ziemlich oft im Toison d’Or um nach Geschenken für Weihnachten zuschauen. Inzwischen ist es richtig kalt geworden, -4, -5 Grad. *bibber* (aber keinen Schnee)

Gestern hatte ich noch eine Stunde Englisch und wir haben die Zeiten wiederholt. Und meine Lehrerin legt großen Wert auf die „Gap fillers“, also wenn man redet und nicht weiter weiss, soll man z.B. sagen: I see, I think, Oh, you’re right, und so was halt. Naja, der Englischunterricht ist sowieso sehr komisch. ^^

So, das wars eigentlich schon wieder. Achja, bervor ich es vergesse: Ich werde jetzt Deutschlehrerin. 1 polnisches Mädchen hat mich gefragt, ob ich ihr in Deutsch helfen kann. Mal sehen, was daraus wird.

Bien, à bientôt

Bisous d’Uli :-)

le jour ferié und was sonst noch so passiert ist

Sonntag war ich eigentlich wieder den ganzen Tag zuhause. Wieder viel geschlafen, gelesen, mit Alice Hereos auf Französisch angeschaut. Montag Morgen um 5 Uhr aufgestanden, mit dem Auto zum Bahnhof, dann Zug nach Dijon und dann mit dem Bus zur Schule. Hatte erst eine Stunde Englisch; dann eine Freistunde und danach 2h SES, wo ich sogar relativ viel verstanden habe. Nachmittags noch 2 langweilige Stunden Mathe und eine Stunde Deutsch, wo wir über die DDR geredet haben.

Nach der Schule bin ich dann zu der Tante von Alice gefahren (sie wohnt mit ihrer Familie in Dijon und hatte Alice und mich eingeladen den Feiertag bei Ihnen zu wohnen). Sie wohnen mitten in der Stadt in einer schönen Altbauwohnung… :)

Dienstag war eben Feiertag (Armistice  – Ende des Ersten Weltkrieges 1918), um 12 Uhr habe ich mich mit Maria in der Stadt getroffen. Erst sind wir etwas planlos in der Innenstadt umher gelaufen, (es hatten nicht viele Geschäfte offen), dann haben wir uns etwas zu essen gekauft und anschliessend waren wir ganz spontan im Kino. (Vicky Christina Barcelona hier findet ihr Infos: http://www.kinopolis.de/filme/filminfo.dhtml?filmoid=30843)

Mir hat der Fim allerdings jetzt nicht so gut gefallen; aber dafür habe ich fast alles verstanden. Gerade merke ich richtig, wie ich Fortschritte in Französisch mache….

Mittwoch war natürlich wieder Schule, langweilig, naja und nachmittags habe ich mir den neuen James Bond angeschaut. :)

In Sport haben mich 2 polnische Mitschülerinnen gefragt ob ich nicht Lust hätte, was mit Ihnen zu machen und später im Internat hat mich auch eine andere Polin gefragt, ob wir nicht zusammen irgendwann mal was machen wollen. Ich glaube; die Polen sind zusammen viel netter als die gesamte Schule. Ich finde Franzosen einfach nur komisch. Für sie ist die Schule ihr Leben. Naja, ist halt so.

Auch wenn es hier schwer ist, bin ich froh dass ich es gewagt habe ins Ausland zu gehen. Dann bis ganz bald mit neuen Infos aus Dijon.

A bientôt, Bisous

eure Uli

wieder in Frankreich…

Es waren die besten Ferien, die ich je hatte. München, die schönste Stadt der Welt. Seit Mittwoch Abend bin ich wiede in Frankreich. Am Flughafen musste ich erstmal 2 h auf meinen Zug zu meiner Gastfamilie warten.

Naja, und am Donnerstag ging dann auch wieder die Schule los. Gleich schon mal 2 Controlen geschrieben, in Englisch und Deutsch. Supi; am ersten Tag. Abends war ich dann noch bei Maria zu Hause; und da ist es mir wieder bewusst geworden; wie sehr ich eigentlich gerne auch eine Gastfamilie hätte. Naja; ist halt nicht zu ändern.

Freitag wurde ich erstmal in Englisch ausgefragt, eigentlich echt einfach; aber ich kann einfach nicht 3 Sprachen gleichzeitig sprechen. Habe dann aber doch noch 14 (also eine 2) bekommen. :)

Abends sollte uns Alice Cousin von der Schule abholen. Er meinte schon, dass er es nicht pünktlich schafft, aber am Ende kam er um 20.30 (also 2h 30 min nach Schulschluss).

Dieses Wochende werde ich wieder in diesem kleinen kaff verbringen; wo mir schon nach 2 Wochen die Decke auf den Kopf gefallen ist. Ich will hier wieder weg. Ihr könnt euch das echt nicht vorstellen. Von 1.3 Millionen in München nach Cérilly mit 250 Einwohnern. HILFE. Ich fände es echt nicht schlimm, wenn wir etwas machen würden; aber wir machen nie etwas.

Dienstag ist Feiertag, das heist ich fahre Montag Morgen in die Schule und Abends wieder nach Hause, 4 Stunden Fahren nur um in die Schule zu kommen.

Nun; ich suche immer noch nach einer Gastfamilie in Dijon. Ob ich die noch finden werde??

A bientôt,

lg uli

Für 12 Tage zu Hause :-)

Sodala, seit Freitag bin ich wieder zu Hause, für 12 Tage auf Heimaturlaub und mir geht es einfach nur gut. Hab schon meine besten Freunde getroffen und heute dann auch wieder. Morgen werde ich dann sogar meine alte Klasse besuchen und freue mich schon sehr darauf, da die Schule ja „nur“ bis 14.00 dauert.

Unterschiede DeutschlandFrankreich:

Schule: Deutschland bis höchstens 15 Uhr, Frankreich bis 18 Uhr

Internat: Ich glaube, in Frankreich gibt es viel mehr Internate als in Deutschland

Dörfer: In Frankreich wohnen viel mehr Leute in kleinen Dörfer als in einer Stadt (ist mein Eindruck, Zahlen habe ich keine), aufjedenfall gibt es weniger Großstädte in Deutschland

Freundschaften: sind nach meinem Eindruck in Frankreich oberflächlicher, man hat halt nicht so viel Zeit, weil die Schule oder Arbeit den ganzen Tag dauert

Essen: ist in beiden Ländern sehr lecker, man isst in Frankreich nur sehr viel Baguette und trinkt viel schwarzen Kaffee mit Zucker, Mc Donalds gibt es dort auch, nur sehr teuer

Abends ist man eher spät und dann ausführlich und auch mittags gibt es warmes Essen

alle Schulen in Frankreich haben eine Kantine, wo die Lehrer und Schüler essen

Auto: die Franzosen fahren schlimm Auto, sehr schnell und rücksichtslos, viele Jugendliche machen schon mit 16 Jahren ihren Führerschein

Wochenende: die meisten Menschen bleiben zuhause, arbeiten für die Schule oder im/am Haus

Kirche: Religion ist in Frankreich gar nicht wichtig, in die Kirche gehen nur sehr wenige (wie es an Weihnachten ist, weiss ich nicht ), Religion gibt es auch nicht als Schulfach

Unterricht: dauert 55 min, und da der Lehrer öfters überzieht sogar dann mal eine Stunde, Sprachen werden nicht so gut unterricht, Franzosen bevorzugen eher Naturwissenschaften als Englisch, Deutsch oder Spanisch, in den meisten Fächern wird diktiert, Tests werden jede Woche geschrieben, Noten gehen von 0 (schlechteste Note) bis 20 (beste Note), 10 = moyenne (Durchschnitt)

Das Schuljahr ist in 3 Terms unterteilt, in einem Term schreibt man 2-3 Tests und in manchen Fächern schreibt man anstatt Tests, DM (= Devoir à la maison), also eine schriftliche Arbeit zuhause

Es gibt sicher noch sehr viele Unterschiede oder auch Dinge die gleich sind, aber das war nur ein kleiner Überblick. Jemand anderes würde die Dinge aus einer anderen Sicht sehen, das waren jetzt nur ein paar Dinge, die mir in Frankreich aufgefallen sind. Für Ergänzungen oder andere Sichtweisen einfach bei mir melden.

A bientôt!

 


Mon année en France

Uli bei den Franzosen - Ende August geht's für 8 Monate (bis Mitte April) nach Dijon (Frankreich) und damit ihr immer auf dem neuesten Stand seid, was mir dort da so passiert, gibt es diese tolle Seite :)

Mon compte à rebours

J’aime le monde entier

Photobucket

My life in pictures...

ben et moi

my friends

hab euch lieb

exchange...

the world

Paris

Australia

Mehr Fotos

Le Calendrier

Juni 2017
M D M D F S S
« Apr    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

DU bist hier der

  • 9,975 Besucher

Wo ist was?

Ma musique préférée…